Burma - Katze alles über die Ernährung der Katze | wissenswertes | infos | tipps | züchterverzeichnis ... and more
Sie sind hier: Startseite » Ernährung » die Ernährung der Katze
Kitten - Rasse: Burma
© by burmesen-von-maupentagor.de

Katzenernährung - Infos über Katzenfutter und Katzennahrung

Obwohl, oder gerade weil, die Katzenfutter-Regale schier überquellen, aufgrund des überreichlichen Angebotes der verschiedensten Katzennahrung, sieht man so manchen Katzenernährer ratlos die langen Gänge entlang wandeln, unentschlossen wo er zugreifen soll und zu überhaupt keiner Entscheidung mehr fähig, bis er dann schließlich doch das richtige Katzenfutter gefunden zu haben glaubt, in der Hoffnung der oder die kleinen Panther fallen, endlich zu Hause mit der schwer erkämpften Beute angekommen, gierig über das mitgebrachte Katzenfutter her.
Aber dann....., bleibt oftmals der Mühe Lohn aus und enttäuscht versinkt der Katzenernährer, schluchzend in einer einsamen Ecke seiner Hütte.

Wie kams...?
Da hat sich doch die Katze tatsächlich, nach Begutachtung der "Beute", angewidert, mit dem imaginären Zuscharren des "leckeren Fressens" nicht mehr aufhören wollend, schüttelnd vom Futternapf abgewandt........
Dieses Verhalten hat sicherlich der ein oder andere Katzenhalter selbst schon mal beobachten können. Verschiedene Ursachen, die jeweils im Einzelfall genauer zu ergründen sind, wären denkbar.

Vorsorglich sollte man bei der Wahl des Katzenfutters und des Speiseplanes für den kleinen Liebling einige Kleinigkeiten nicht außer Acht lassen.

Die Katze ist ein Raubtier und die Beute die sie in der freien Wildbahn macht, besteht überwiegend aus Fleisch. Demnach ist sie ein Fleischfresser.
Eine Katze benötigt übrigens doppelt soviel Eiweiß pro Kilo Körpergewicht wie beispielsweise ein Hund.
Eine freilebende, jagende Katze frisst aber nicht nur das Fleisch der erlegten Beutetiere sondern auch die Innereien samt Darm, folglich auch den Speisebrei, sowie einen Teil der Knochen. Den Rest lässt sie liegen.

Aus diesem Raubtier-Verhalten, welches ihrer Ursprünglichkeit entspricht hat auch die Wohnungskatze viele Fressgewohnheiten beibehalten. Als Folge ihrer Domestikation braucht sie aber weniger Energie als ihre freilebenden, wilden Artgenossen.
Dem Futter können daher energieärmere zum Teil auch voraufge- schlossene Kohlenhydrate zugesetzt werden.

Eine gesunde Katzennahrung sollte mindestens aus zwei Dritteln Fleisch oder Fisch bestehen. Der Rest kann aus sogenanntem Beifutter, zum Beispiel aus Getreideprodukten, zusammengesetzt sein.
Das heißt global betrachtet:
Die Nahrung der Katze muss eiweißreich sein, sollte aber auch noch ausreichend Fett und Kohlenhydrate enthalten. (Kohlenhydrate werden allerdings nicht unbedingt benötigt)
Obwohl sich das sehr einfach anhört, ist die Basis der gesunden und richtigen Katzenernährung relativ schmal. Da man nun aber nicht von jedem Katzenhalter verlangen kann, dass er die komplette und richtige Zusammensetzung des Katzenfutters, zu der außer Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate auch noch einige andere wichtige Inhaltsstoffe
gehören, genau kennt und zu einer richtigen Zusammenstellung in der Lage ist, empfiehlt sich deshalb für die Katzenernährung gute Fertignahrung zu wählen.
Gute Fertignahrung, sei es nun Trocken- oder Feuchtfutter, enthält
alle wichtigen Bausteine und Nährstoffe die Ihre Katze für eine gesunde Ernährung benötigt.

verliebte Kitten
Katze Impressum
Katzenfutter Nahrungsgewohnheiten und Nahrungsbedarf der Katze
© 2013
burmesen-von-maupentagor